Steirisches Volksliedwerk gewinnt √Ėsterreichischen Zeitschriftenpreis


Im Ringturm der Vienna Insurance Group wurden bei der diesj√§hrigen Zeitschriften-Gala des √Ėsterreichischen Zeitschriften- und Fachmedienverbands (√ĖZV) am 15. November 2019 die sechs Sieger des √Ėsterreichischen Zeitschriftenpreises ausgezeichnet. 

Das Steirisches Volksliedwerk durfte sich in der Kategorie als beste Unternehmenspublikation (Corporate Publishing, Mitglieder- und Mitarbeiter-Zeitschriften) mit seiner Vereinszeitschrift Der Vierzeiler freuen.

Hier geht¬īs zum 
VIERZEILER VIDEO 


40. Jahrgang - Vierzeiler 02/2020


¬Ľ Rund um den Schlo√überg ¬ę 
Während der Corona-Krise in Heimarbeit verfasst, ist unser zweiter (Sommer-) Vierzeiler des Jahres 2020 erschienen. Alle unsere Mitglieder bekommen diese Ausgabe in den nächsten Tagen per Post geschickt. Viel Freude beim Lesen!



Foto(c)PD, Clemens Stockner / Wikimedia Commons

Aufgrund Covid-19 wurde im 2er Vierzeiler kein Veranstaltungskalender gedruckt. Die Termine, nach m√∂glichst aktuellem Stand, sind auf unserer Website unter dem Men√ľpunkt "Veranstaltungen" ver√∂ffentlicht.

Eine √úbersicht der Vierzeiler-Ausgaben finden Sie in unserem Online-Shop.

Den Vierzeiler regelm√§√üig √ľber die Volksliedwerk-Mitgliedschaft beziehen.

Im Vierzeiler Inserate schalten.






Aus dem Inhalt






Mag. Dr. Wolfram Dornik (Stadtarchiv Graz): Die St√§dter erobern die Festung: Die ‚ÄěDemilitarisierung des Grazer Schlo√überges seit 1809‚Äú

Mag. Christian Teissl (Schriftsteller aus Graz): Die eigentliche Wohnung der Stadt: Kleiner literarischer Schloßberg-Rundgang

Dr. Wolfgang Windisch (Naturschutzbeauftragter der Stadt Graz): Die Natur des Schloßbergs

Mag. Martina Pock, MA (GrazMuseum): Kunst und Kultur statt Tiefgaragen: Wie der Grazer Schloßberg vom Luftschutzstollen zur Kulturstätte wurde

Interview mit Dr. Volha Hapeyeva (Grazer Stadtschreiberin): Schreibwerkstatt am Schloßberg

Interview mit Michael A. Grossmann (Kulturamt Stadt Graz): Der Kultur-Verwalter

Dr. Eva Maria Hois (Steirisches Volksliedwerk): ‚Äě‚Ķ geh i‚Äôs am Schlo√überg hinauf‚Äú (Liedergeschichte)

Lebensbild: ‚ÄěAnniwirtin‚Äú Anna Maria Zimmermann

Leitartikel | Christian Hartl







Wås föhlt so måncher mittlern Stådt
is, dass sie koan Schloßberg håt.
Der unsre so schen weitum gria√üt, 
dass man ansonsten aufsch√ľttn miasst!

Liebe Leserinnen und Leser!
Wohl seit hundert Jahren war es um den Schlo√überg nicht mehr so ruhig wie diesen M√§rz: Die Corona-Krise brachte das gesellschaftliche als auch das kulturelle Leben auf einen Schlag zum Stillstand. Auch das Steirische Volksliedwerk ist davon nicht verschont geblieben und so haben uns der Ausfall vieler unserer Veranstaltungen und Projekte, aber in erster Linie der Gedanke bzw. das Bestreben, das Steirische Volksliedwerk auch in Zukunft in der derzeitigen Gr√∂√üe und Form weiterf√ľhren zu k√∂nnen, dazu bewogen, von 23. M√§rz bis 23. Juni 2020 auf 30%ige Kurzarbeit und Homeoffice umzustellen. Trotz der schwierigen Situation haben wir versucht, unsere Mitglieder und alle Interessierten im Rahmen unserer momentanen M√∂glichkeiten so gut wie m√∂glich weiter musikalisch zu versorgen.

Von Kurzarbeit und Homeoffice ‚Ķ 
Der vorliegende Vierzeiler mit dem Titel Rund um den Schlo√überg ist von unseren MitarbeiterInnen gr√∂√ütenteils in Kurz- bzw. Heimarbeit erstellt worden. Aufgrund der erschwerten Arbeitsbedingungen ist es mir ein besonders gro√ües Anliegen, bei allen, die an der Erstellung dieses Vierzeilers beteiligt waren, DANKE zu sagen. Allen voran Mag. Dr. Wolfram Dornik, dem Leiter des Grazer Stadtarchivs, der uns nicht nur bei der Autorensuche behilflich, sondern auch kurzerhand als Autor einsprang. 
Abstriche mussten wir diesmal beim Fotomaterial machen ‚Äď wir konnten durch die verordneten Ausgangssperren f√ľr diese Ausgabe nicht selbst fotografieren, sondern mussten auf Online- und Archivmaterial zur√ľckgreifen. Angesichts der schwierigen Umst√§nde bin ich aber besonders stolz, dass es uns gelungen ist, einen ungek√ľrzten und ‚Äď wie ich meine ‚Äď interessanten und lesenswerten Vierzeiler zusammenzustellen. 

Graz und seine Lieder ‚Ķ 
‚ÄěGr√ľ√ü mir den Schlo√überg, den Stadtpark in Graz, mit den vertr√§umten Platzerln wo ich mit meine Schatzerln so verliebt und gl√ľcklich war.‚Äú 
So beginnt die erste Strophe des wohl bekanntesten Grazerliedes, das durch die Interpretation von H. Drabesch in diversen ORF-Wunschsendungen gro√üe Bekannt- und Beliebtheit erlangte. Neben dem Uhrturm, dem Wahrzeichen von Graz, standen bzw. stehen auf dem Schlo√überg eine Reihe von Sehensw√ľrdigkeiten, die so manchen Liedermacher immer wieder f√ľr die eine oder andere Textzeile inspirierten. 
Ein vielleicht nicht uninteressantes Detail am Rande: Der Name des Schlo√überges wird im Widerspruch zur neuen deutschen Rechtschreibung nicht mit Doppel-s geschrieben, da die Stadt Graz die Bezeichnung als Eigennamen im alten Schreibstil f√ľhrt. Aber zur√ľck zur Musik: Die Menge an Grazliedern ist, vergleicht man sie beispielsweise mit dem Wienerlied, grunds√§tzlich √ľberschaubar. Die meisten von ihnen sind nie volksl√§ufig geworden und fanden keinen Platz im Singrepertoire der Bev√∂lkerung. 
Anders verh√§lt es sich bei der Instrumentalmusik. Da gibt es durchaus etliche Musikst√ľcke, die Einzug ins Repertoire vieler musikalischer Formationen gehalten haben ‚Äď beispielsweise der ‚ÄěGrazer Bummler‚Äú, ein Traditionsmarsch von Hans Stilp oder der Marsch ‚ÄěGru√ü aus Graz‚Äú von Josef Franz Wagner und, was mich auch ein bisschen stolz macht, die beiden Walzer ‚ÄěGrazer Dirndl‚Äú und ‚ÄěGrazer Hilmteichm√§rchen‚Äú, komponiert von meinem Eisenerzer Landsmann Hermann Zaiser ‚Äď um nur einige zu nennen.

Von der Geschichte des Schloßbergs bis hin zu seiner Natur
Der bereits erw√§hnte Wolfram Dornik f√ľhrt uns in seinem Gastartikel √ľberblickshaft in die interessante und turbulente Geschichte des Schlo√übergs seit Beginn des 19 Jahrhunderts ein. Christian Teissl, Schriftsteller aus Graz, nimmt uns anschlie√üend mit auf einen literarischen Schlo√überg-Rundgang durch die Literaturgeschichte. Wolfgang Windisch, Naturschutzbeauftragter der Stadt Graz, widmet sich in seinem Beitrag der Natur des Schlo√übergs, den er mit allerhand wunderbaren Fotos aus seinem Besitz illustriert. Den Abschluss unseres vielseitigen Schlo√überg-Streifzugs bildet Martina Pock, Mitarbeiterin des GrazMuseums, die √ľber die kulturelle Nutzung des Schlo√übergs schreibt und obendrein den Beitrag √ľber das neue Schlo√überg-Museum beisteuert, das auf jeden Fall einen Besuch wert ist. Ich w√ľnsche wie immer viel Vergn√ľgen beim Lesen, bleiben Sie gesund und h√∂ren Sie auch in schwierigen Zeiten nicht auf zu singen!

Mag. Christian Hartl, MA
Gesch√§ftsf√ľhrer des Steirischen Volksliedwerks

Gibt es Themen, √ľber die Sie gerne im Vierzeiler lesen w√ľrden?


Liebe Vierzeiler-Leserinnen und -Leser!

Um den Vierzeiler so interessant und lesenswert wie m√∂glich zu gestalten, m√∂chten wir Sie dazu aufrufen, uns Ihre Meinung √ľber den Vierzeiler mitzuteilen:  Welche Rubriken und Themen interessieren Sie besonders? Gibt es Themen, √ľber die Sie gerne im Vierzeiler lesen w√ľrden?
Bitte senden Sie uns Ihre Anregungen per E-Mail, Fax oder Post: 
E: vierzeiler@steirisches-volksliedwerk.at
F: +43 (0)316 908635 55
Steirisches Volksliedwerk
Sporgasse 23/III
8010 Graz

Im ‚ÄěVierzeiler‚Äú ein Inserat, wirkt Wunder ‚Äď in der Tat!


Die Zeitschrift ‚ÄěDer Vierzeiler‚Äú gilt √ľber steirische Grenzen hinaus als jenes Medium, dem es gelungen ist, sich mit Themen rund um unsere 
Traditionen in Ausgewogenheit zwischen ernsthafter Zuneigung und spielerischem Umgang auseinanderzusetzen. 

Viermal j√§hrlich erscheint die Zeitschrift in einer Auflage von 4500 St√ľck, wobei sich jede Nummer einem bestimmten Schwerpunktthema widmet, denn schier unersch√∂pflich sind die Themen, die sich immer um die musikalische und kulturelle Tradition unseres Landes ranken, aber alle Lebensbereiche erfassen. 
‚ÄěDer Vierzeiler‚Äú ergeht per Postversand an rund 3000 Mitglieder des Steirischen Volksliedwerks im In- und Ausland und wird weiter 
in öffentlichen Institutionen, Musikhäusern, Schulen, Gaststätten, Tourismus-Informationen etc. aufgelegt. Unsere Ausgaben erscheinen
jeweils im März, Juni, September und Dezember.

Sonderangebot f√ľr Dauerinserenten: 

5 Einschaltungen zum Preis von 4 ‚Äď das hei√üt: 5 x schalten, 4 x zahlen
.

Anzeigenspiegel HIER

Kontakt: Elisabeth Steinberger, T. +43 316 908635 50
              elisabeth.steinberger@steirisches-volksliedwerk.at

Z’sammenstimmen
Z’sammenreden
 
Impressum | AGB | Steirisches Volksliedwerk
Sporgasse 23/III, 8010 Graz, T +43-316-908635